Donnerstag, 1. Mai 2014

{REZENSION} Tote Mädchen Lügen nicht - Jay Asher


Titel; Tote Mädchen lügen nicht
Autor; Jay Asher
Verlag; Cbt (8.Oktober 2012)
Vom Hersteller empfohlenes Alter; 14 Jahre
Kosten; Gebunden; 14,99 €
              Broschiert; 8,99 €
              Ebook; 7,99 €
Seiten; 286 
Kaufen (Amazon) *Klick*












Inhalt;
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. 
Clay ist einer davon ...


Meine Meinung: 

Cover-Gestaltung:
Das Cover ist ansprechend und auch schön gestaltet.
Doch ich finde es sollte etwas mit der Geschichte zu tun haben.
Das ist nicht der Fall. Aber ansonsten TOP !

3 von 5 Sternen

Schreibstil:
Der Schreibstil ist meiner Meinung nach wirklich gut. 
Es wird aus der Sicht von Clay geschrieben, und es ist wirklich einfach 
zu Lesen. Ich finde es auch toll, dass es nicht zu Jugendlich ist. 

5 von 5 Sternen

Personen:
Die Personen sind wirklich in Ordnung. 
Hannah; Kann man schlecht einschätzen. Man erfährt nur etwas über ihr Leben...
Clay; Ist mir Sympatisch. Aber er wirkt manchmal leicht wie ein Weichei...
Und die Personen von der Kassette mag ich nicht. Das ist aber verständlich....

5 von 5 Sternen

Gesamt:
Die Geschichte ist echt toll. 
Nur es geht alles ziemlich schnell.
"Ich laufe zu dem und dem. Die Person macht irgendwas. Ich nehme das und das.... 
und jetzt bin ich da und da, ich mach jetzt das und bla....".

Gesamt: 13 von 15 Sternen =  Gut - Empfehlenswert



Kein muss im Bücherregal, aber auch kein NoGo. 
Für die die gerne etwas anderes wollen, leichte Lektüre, die 
nicht so den Kopf anstrengt, ist die Geschichte gut. 
Und für zwischendurch auch.
Ich hoffe dem ein oder anderen wird das Buch auch gefallen.
Den Spannungsfaktor hat das Buch auf jeden Fall.... 

-Sabse <3






Mittwoch, 22. Januar 2014

(REZENSION) Dark Village - Kjetil Johnsen - Sabse -

dark-village-1Titel: Dark Village - Das Böse vergisst nie
Autorin: Kjetil Johnsen
Seiten: 272 (broschiert)
Erschienen: Juni 2013
Preis: 9,95 € (eBook 4,99€)

Vier Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten - und eine von ihnen wird in 20 Tagen ermordet in einem See gefunden werden. Doch noch verbleiben ein paar ereignisreiche Tage für Nora, Benedicte, Trine und Vilde...
Der erste Band der "Dark Village"-Reihe beginnt spannend und macht direkt Lust auf mehr. Doch schnell sollte ich feststellen, dass es in dem ersten Band gar nicht zu dem besagten Mord kommt, der im Klappentext und Prolog erwähnt wird. Am Ende hat das Opfer immer noch einige Tage zu leben und so habe ich als Leser nicht die Antworten bekommen, die ich mir erhofft hatte, sondern muss erst noch auf die weiteren Bände warten. Die "Krimi-Soap" ist auch viel mehr mit einer Soap vergleichbar als mit einem Krimi. Für meinen Geschmack rückt das eigentliche Geschehen meistens viel zu sehr ins Abseits, während Sex eigentlich das Dauerthema ist.
Dennoch weist "Das Böse vergisst nie" einige Handlungsstränge auf, die mysteriös und interessant zu verfolgen sind. Sie lassen den Leser immer wieder aufmerksam werden und regen so zum Nachdenken und Miträtseln ein. Zum einen fragt man sich natürlich: Wer ist das Opfer? Wer der Täter? Aber auch andere Personen wie die neue Lehrerin oder der neue Mitschüler hinterlassen einen sehr geheimnisvollen Eindruck bei dem Leser. Spannung wird in dem ersten Band der "Dark-Village"-Reihe also definitiv aufgebaut und man darf gespannt sein, wie sich diese Geschichte in den weiteren Bänden entwickeln wird.
Die Charaktere könnten wohl nicht unterschiedlicher sein. Jeder für sich ist interessant und es macht Spaß die Geschichte aus der jeweiligen Sichtweise zu erfahren. Trotzdem fiel es mir nicht immer leicht mich in die Charaktere hineinzuversetzen. Zum einen waren einige Sichtweisen einfach zu kurz um viel über eine Person zu erfahren und zum anderen fehlen mir wohl einige Charakterzüge, um bestimmte Handlungen nachvollziehen zu können. Ich hoffe noch mehr über die Charaktere in den nächsten Bänden zu erfahren, denn diese außergewöhnliche Mischung hat mir bisher doch ganz gut gefallen.
Der Schreibstil von Kjetil Johnsen ist sehr frisch und jugendlich. Die Sätze sind kurz und knapp, sodass es einem nicht schwer fällt der Geschichte leicht zu folgen und das Buch zügig durchzulesen. Obwohl das Buch für Jugendliche ist, fand ich die "jugendliche" Ausdrucksweise teilweise zu übertrieben. Trotzdem gelingt es dem Autor sehr gut auch Emotionen zu vermitteln.

Dem Buch gebe ich 4 Sterne:) Ich werde die Reihe, definitiv weiter Lesen.

Sabse <3

Montag, 6. Januar 2014

Buchrezension: Rubinrot-Liebe geht durch alle Zeiten

Titel: Rubinrot-Liebe geht durch alle Zeiten
Autorin: Kerstin Gier
Verlag: Arena
Seiten: 345
Kosten: 15,99 Euro(gebunden)
Genre: Fantasy
Empfohlenes Alter(von mir): Ab 12
Kaufen (Amazon): *Klick*
Inhalt:
Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16-jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!




Die Bände:

Band 1: Rubinrot-Liebe geht durch alle Zeiten
Band 2: Saphirblau-Liebe geht durch alle Zeiten (Amazon)
Band 3: Smaragdgrün-Liebe geht durch alle Zeiten (Amazon)

Meine Meinung:

Cover/Gestaltung:
Das Cover ist absolut wunderschön, mit der der Schnörkelschrift, dem Kontrast zwischen rot und schwarz und den vielen kleinen Details außenrum. Die zwei Personen darauf sind wahrscheinlich Gwendolyn und Gideon. Ich weiß nicht, obs nur bei dem Edelstein-Schuber so ist oder auch bei der Originalausgabe, aber auf jeden Fall sind bei dem Schuber bei jedem Buch ein Stoff-Lesebändchen in der jeweiligen Farbe.(Rot, Blau, Grün), was auch super schön ist!

5 von 5 Sternen

Personen:
Gwendolyn war mir bzw. ist mir super sympathisch und auch Leslie ist eine meiner Lieblingspersonen von diesem Buch. Alle Charakter sind super gelungen, die einen mag ich echt gern und so gewissen andern, wie z.B. Charlotte, würd ich wirklich gern mal die Meinung sagen :'D . Besonders Gideon ist mir auch ans Herz gewachsen, wobei ich noch nicht ganz so genau weiß, was ich von ihm halten soll... in einem Moment ist er super nett und im andern wieder..einfach..nur so... grr :D naja ihr wisst schon was ich mein^^ . Aber ich glaub trzd, dass er in Wahrheit ein wirklich netter Kerl ist :).

 5 von 5 Sternen

Schreibstil:                                                                                                                                                
Der Schreibstil ist super leicht zu lesen und man kommt auch gleich in die Geschichte rein. Alles wird sehr realistisch beschrieben und auch die Gefühle von Gwendolyn werden sehr schön beschrieben. Die Autorin schafft es, dass man so sehr an den Worten dieses Buches hängt, dass man es nur schwer beiseite legen kann. Rubinrot ist in der Ich-Perspektive und in der Vergangenheit geschrieben.

5 von 5 Sternen

Inhalt/Insgesamt:
Rubinrot ist das zweite Zeitreise-Buch, das ich gelesen hab. Das erste war "Purpurmond" (Rezi) und von dem war ich schon so absolut begeistert, weshalb ich mich so darauf gefreut hab, endlich die Edelstein-Trilogie zu lesen! ^-^ Und ich wurde absolut nicht enttäuscht! Gwendolyn, eigentlich ein ganz normales 16-Jähriges Mädchen, lebt in einer Familie in der es nur von Geheimnissen wimmelt. Zusammen mit ihrer Mum Grace, ihren 2 kleinen Geschwistern Caroline und Nick, ihrer Tante Glenda und deren Tochter Charlotte, Großtante Maddy, ihrer Großmutter Lady Arista und deren Butler Mr.Bernhard lebt sie in einem Haus mitten in London. Charlotte, Gwendolyns Cousine, ist das "Besondere" des Ganzen, denn sie soll das Zeitreise-Gen der Familie Montrose geerbt haben, das Problem dabei ist blos, dass statt ihr Gwendolyn anfängt plötzliche Zeitsprünge zu haben. Selbstverständlich löst das alles ein rießiges Chaos aus, da man Charlotte seit ihrer Geburt auf diese besondere Gabe vorbereitet hat und nicht ihre Cousine. Und natürlich ist da noch der gut aussehende Gideon, ebenfalls ein Zeitreisender, der Gwendolyns Welt noch mehr durcheinander bringt, als sie eh schon ist.
Ein super spannendes Buch und eine geniale Geschichte, die einen mit jeder Seite ein klein bisschen mehr fesselt. Ein absolutes Muss in jedem Bücherregal!

5 von 5 Sternen

Sonntag, 5. Januar 2014

Buchrezension: Mohnschnecke

Titel: Mohnschnecke
Autorin: Anna Koschka
Verlag: Knaur
Seiten: 375
Kosten: 8,99 Euro(Taschenbuch)
Genre: Roman
Empfohlenes Alter(von mir): Ab 14                                     
Kaufen(Amazon)?: *Klick*
Inhalt:
Wann genau ist ein Happy End zu Ende, und wie heißt es dann?

Dotti ist wieder Single. Seit dreihundertfünfzig Stunden. Damit sie sich mit Kater, Büchern und Flauschesocken wieder wohlfühlt, entwickeln ihre Freundinnen eine Mauerblümchentherapie für sie. Doch erst der Fund eines geheimnisvollen handgeschriebenen Rezeptbuchs verändert alles. Wem mag es gehören? Und wer hat es geschrieben? Dotti begibt sich auf die Suche, angeleitet nicht zuletzt durch mysteriöse Hinweise von @mohnschnecke55 ...



Die Bände:

Band 1:  Naschmarkt (Amazon)
Band 2:  Mohnschnecke



Meine Meinung:

Cover/Gestaltung:
Auf dem Cover sieht man das türkise Profil einer Frau auf grünem Hintergrund. Außerdem viele kleine Details die im Inhalt des Buches auch vorkommen, wie z.B. ein Buch oder ein Töpfchen mit Orange Jam. Die Farben sind echt superschön und passen auch perfekt zueinander und auch zu der Geschichte passt das Cover meiner Meinung nach. Also...

5 von 5 Sternen

Personen:
Die Hauptperson des Buches ist Dotti Wilcek, die mir auf Anhieb sympathisch war. Mein Lieblingscharakter war aber Miki, eine von ihren Freundinnen, weil sie einfach so eine liebe und fröhliche Art hat. Alle Personen wurden sowie äußerlich als auch innerlich sehr gut beschrieben und man kann sich super in die Geschichte einfinden.

5 von 5 Sternen

Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist einfach super! Ich liebe Bücher indenen die Autorin oder der Autor immer wieder auf (ok, schlechte Beschreibung) moderne Sachen zurückgreift, die zur Zeit einfach gängig sind (ok, sehr schlechte Beschreibung^^) wie z.B. Zitate aus The Big Bang Theory und ja. :)
Das einzige was mir bei dem Buch gefehlt hat war die Spannung, wobei ich jtz auch nicht weiß, obs zum Schreibstil gehört oder zum Inhalt...naja, egal ^-^ :D. Also, es ist wirklich wunderschön geschrieben, aber es konnte mich nie wirklich fesseln. Geschrieben wird es in der Ich-Perspektive und in der Gegenwart.

4,5 von 5 Sternen

Inhalt/Insgesamt:                                                                                                                                      
Zuerst hab ich mir nur gedacht "Super, ein Buch über Bücher...wie spannend", weil es am Anfang wirklich nur darum geht, dass Dotti von Florian verlassen wurde und sie schon seit sehr langer Zeit einfach keine Bücher mehr lesen kann. Den Grund dafür weiß sie selber nicht, das Einzige, was sie weiß, ist, dass sich das schnell ändern muss, denn sie arbeitet beim Österreichsboten als wirklich sehr bekannte Buchrezenstin.
Aber es geht in Wahrheit um viel mehr, nämlich um die Suche nach dem wahren Glück, das was nach dem Happy End kommt. So richtig spannend war es leider nie, aber auf jeden Fall richtig schön zu lesen.
Erst nachdem ich fertig mit dem Buch war, hab ich irgendwo gelesen, dass es der 2.Band einer Reihe ist, ich weiß nicht ob es mir besser gefallen hätte, wenn ich erst den 1.Band gelesen hätte, aber auf jeden Fall muss man den 1.Band nicht zwingend davor lesen, um die Geschichte zu verstehen, was ich aber auf jeden Fall noch nachholen werde! :)                                                                                                                             

3,8 von 5 Sternen       


Herzlichen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!


Sonntag, 1. Dezember 2013

1. Advent - Weihnachten*_* - Plätzchen

Hallo ihr Lieben,

da ja lange nichts mehr kam, kommt jetzt eine Weihnachtsserie.
Bis Weihnachten poste ich etwas Weihnachtliches.
Es kann alles mögliche sein.
Und an Weihnachten habt ihr dann was davon *-*

Heute kommt der erste Post.

PLÄTZCHEN BACKEN *_____*

Ich poste euch heute ein  Rezept von meiner Mama *_*
Ich habe auch schon welche gebacken.
Aber die Heinzelmännchen haben sie geklaut ! ._.

1. Rezept: Butterplätzchen

Es gibt ja viele verschiedene Rezepte, aber das von meiner Mama ist das BESTE *__* *Hihi-Pedoblick*

Alles was Ihr braucht ist;

-300g Mehl
-200g Butter
-100g Zucker
-Bisschen Zimt (Nur wenn Ihr wollt)
-Vanillzucker
-1 TL Backpulver
-1 priese Salz (wirklich nur eine Priese)

Wenn Ihr alles gut verrührt habt, dann müsst ihr den Teig kneten.
Am besten auf dem Tisch.
Ist der Teig ein fester klumpen, könnt ihr direkt loslegen.
Ihr nehmt ein Stück von dem Teig, und rollt ihn aus.

Streut davor auf der Arbeitsfläche Mehl hin. Dann klebt der Teig nicht so.
Bestreut auch euer Nudelholz mit Mehl.
Habt ihr dann den Teig ausgerollt, stecht ihr mit den Austechformen die Plätzchen aus.

Wollt ihr dass die Plätzchen Streusel haben?
Dann müsst ihr 2 Eigelb verrühren und pinselt es auf die Plätzchen, dann streut ihr die
Streusel drüber.

Ihr legt sie am besten auf ein Blech, dass mit Backpapier ausgelegt ist.
Den Ofen heizt Ihr am besten auf 170 Grad vor.
Die Plätzchen bleiben für ca. 10 -15 Minuten im Ofen.

Wenn die Plätzchen fertig sind, lasst sie kurz abkühlen und legt sie in eine Schüssel.
Wenn sie nicht mehr heiß sind, könnt ihr sie auch gleich essen.

Aber passt auf. Vertragt ihr keine warmen Plätzchen dann lasst es sein.

Hat euch dieses Rezept gefallen? Dann lasst mich wissen ob ich öfter solche Back-Posts machen soll.

Ich hoffe eure Plätzchen werden was <3

Schönen 1. Advent noch.

Sabse <3



Freitag, 11. Oktober 2013

{REZENSION} Der Look von Sophia Bennett (SABSE)

Verlag: Chickenhouse
Erscheinungsdatum: Oktober 2013
Gebundene Ausgabe mit 384 Seiten

ISBN: 978-3-551-52045-6
Preis: 14,99€
Empfehlung: ab 12 Jahren

Kurzbeschreibung: Das kann nur ein Perverser sein, bestenfalls ein Verrückter, auf keinen Fall aber ein echter Modelscout! Schließlich hat er nicht Ava, sondern Ted angesprochen und ihr seine Visitenkarte in die Hand gedrückt. Ted, die flache Bohnenstange mit der buschigen Monobraue und der Vogelnestfrisur. Und ausgerechnet sie soll „den Look“ haben? Dabei sieht doch eigentlich ihre Schwester Ava wie ein Filmstar aus. Trotzdem macht Ted einen Termin bei der Modelagentur. Denn Ava besteht darauf – und Ava ist krank. Und Ted würde alles tun, damit Ava sich besser fühlt …

Meinung:

Als Ted auf der Straße von einem Modelscout angesprochen wird, denken sich alle nur, das war bestimmt ein Betrüger. Denn Ted fühlt sich neben ihrer wunderschönen schwester immer wie eine Bohnenstange. Aber als Ava eine Schockdiagnose bekommt möchte Ted ihr eine Freude bereiten und Ted fällt in die Welt von Glamour. Aber ist auch wirklich alles so schick, wie es den Anschein hat ?

Das Buch besticht durch sein großartiges Cover. Ich liebe die Farben und die Schneiderpuppe darauf und auch die Seiten haben unten ander Ecke tolle Verzierungen. Wirklich großartig gemacht.

Ich mochte den Schreibstil sehr, er ist einfach gestrickt und bringt die Sachen auf den Punkt. Ich habe das Buch sehr schnell gelesen und konnte zum Schluss nicht mehr aufhören.

Ted war mir einerseits sehr symphatisch, andererseits konnte ich sie überhaupt nicht verstehen. Sie sagt über sich selbst, sie sei absolut nicht hübsch und die Monobraue sei auch ganz schrecklich ? Na gut, Mädel, du bist 15. Schon dran gedacht, dir das Teil zu zupfen ? Deine Schwester interessiert sich total für Mode und den Kram, die kann dir doch bestimmt helfen. Ted lässt sich durch die Glitzerwelt absolut nicht beeindrucken und kann auch, wenn`s drauf ankommt, ihr Meinung sagen.

Die Story an sich fand ich gut, wobei mir ein wenig Pepp gefehlt hat und die Lovestory von Ted war ja mal absolut daher gezogen. Da kamen gar keine Gfühle rüber. Schade darum. Ich fand es super, dass die Autorin gezeigt hat, wie schleppend der Anfang einer Karriere ist und dass man viel über Kontakte bekommt. Auch das Ende gefiel mir sehr , wobei ich glaube, das geht nur in einem Buch so.

Avas Krankheit und deren Verlauf und sogar die Heilung fand ich sehr untertrieben dargestellt. Aber darum sollte es in dem Buch auch nicht gehen. Letztendlich bleibt die Moral, man solle Arbeit nicht vor die Familie stellen, aber kann man das wirklich so sehen ?

Fazit: War ganz gut, für Zwischendurch:) Aber es hat mir trzd gefallen

Sonntag, 22. September 2013

[REZENSION] Die Auswahl - Ally Condie (SABSE)

Titel: Die Auswahl
Autorin: Ally Condie
Genre: Dystopie, Jugend
Verlag: FJB
ISBN: 978-3-596-18835-2
Broschierte Ausgabe: 464 Seiten
Preis: 9,99 €
Kaufen bei Amazon: *KLICK*


Klappentext:
Für die 17-jährige Cassia ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: Heute erfährt sie, wen sie mit 21 heiraten wird – wen das System für sie ausgewählt hat. Es könnte jeder Junge aus Bria sein, doch zur großen Überraschung aller wird ihr bester Freund Xander als ihr Partner bekanntgegeben.
Als Cassia sich später auf dem feierlich überreichten Mikrochip Informationen über Xander ansehen will, passiert etwas schier Unmögliches: Es erscheint das Gesicht eines anderen Jungen – das von Ky. Cassia ist schockiert und verängstigt. Das System macht keine Fehler! Und tatsächlich wird ihr von offizieller Seite versichert, dass es sich um ein einmaliges Versehen handelt. Aber Cassia geht Kys Anblick nicht mehr aus dem Kopf. Gibt es doch die Möglichkeit zu wählen?


Meine Meinung:
Es ist schon einige Zeit her dass ich das Buch gelesen habe, deshalb musste ich mich erstmal wieder in die Geschichte hineinfinden, aber das ging zum Glück schneller als ich gedacht hatte.
Da ich grundsätzlich ein großer Fan von Dystopieromanen bin, hatte ich auch entsprechende Erwartungen an das Buch. Der Klappentext klang ja schon sehr vielversprechend und ich war gespannt wie die Autorin die Idee umsetzen würde.
Das System, dass die grundlegenden Ziele von Perfektion und Kontrolle verfolgt scheint zunächst alle Bürger im Griff zu haben. Erst nach und nach wird klar, dass kleine Gesten, Gedichte oder und scheinbar unbedeutsame Bilder, einen hohen Wert haben.
Mit der Hauptprotagonistin Cassia konnte ich mich sehr schnell anfreunden. Die anfangs noch sehr brave und perfekt ins System passende 16-jährige macht eine unglaubliche Entwicklung durch. 
Cassia befindet sich in ihrer eigenen, kleinen Blase, abgeschottet von allem Bösen und von jeglichen Zweifeln an der Regierung. Doch nach dem Paarungsbankett und nachdem sie auf dem Chip das Gesicht eines anderen Jungen gesehen hat, verändert sich Cassia und ihre Einstellung. Sie fängt an sich eine eigene, unabhängige Meinung zu bilden und beginnt Fragen zu stellen. Cassia entwickelt sich zu einer kleinen Rebellin, die mir einfach total ans Herz gewachsen ist. Schnell wird klar, welche Kraft sie besitzt und durch ihren starken Willen und ihrem Drang nach Unabhängigkeit, kommt sie der Regierung gefährlich nah.
Ally Condie kritisiert und hinterfragt in diesem Roman unterschwellig die eigene Abhängigkeit von Anderen und deren Einfluss auf einen selbst. Immer wieder fragt Cassia sich, ob es möglich sein könnte, dass das System falsch lag und sie doch einen anderen Jungen, als den für sie vom System Bestimmten, lieben kann.
Zusammen mit Cassia findet der Leser Stück für Stück mehr über das System heraus. Durch die Gedichte, Geschichten und Bilder, deren Interpretation einfach nur genial war, wird in diesem Buch unglaublich viel rüber gebracht.
Besonderen Wert auf Aktion wird in diesem Buch nicht gelegt, was ich aber keinesfalls vermisst hätte. Wer also Aktion sucht ist mit diesem Buch nicht gedient. Dafür legt die Autorin hier großes Augenmerk auf die fiktive Welt - das System. Diese ist unglaublich gut und detailliert ausgearbeitet und mir viel es sehr leicht, in diese neue, aber spannende Welt einzutauchen.
Einziger Mängel könnte sein, dass es sich an manchen Stellen ein bisschen hingezogen hat und hier die Spannung ein wenig nach ließ.
Im Gesamtpaket hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kann es jedem ans Herz legen, der sich gut mit Dystopieromanen versteht.

Schreibstil:
Das Buch ist in einem ruhigen, fast entspannendem Schreibstil geschrieben. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Cassia, was mir persönlich sehr zugesagt hat, da ich eine heimliche Verehrerin der Ich - Perspektive bin ;). Ally Condie hat eine hervorragende und sehr angenehme Art zu erzählen. Ihre Wortwahl ist außergewöhlich gut und zieht einen total in ihren Bann. In die Geschichte einzutauchen fiel mir unglaublich leicht und ich hatte keinerlei Verständnisschwierigkeiten.

Fazit:
Ein wunderschöner Auftakt zu einer Triologie. Die Geschichte ist kreativ und wunderschön erzählt und entführt einen sofort in eine andere Welt. Es ist eine Liebesgeschichte, doch keinesfalls kitschig. Und das Buch hat mir auf jeden Fall eine Menge Stoff zum Nachdenken gegeben. Dieses Buch bekommt eine Leseempfehlung!

Ich hoffe euch hat die Rezension gefallen. 
Und ich werde mich auch in Zukunft öfter melden.

♥Sabse