Dienstag, 21. Februar 2012

Buchrezension: Wie ein Flügelschlag

Titel: Wie ein Flügelschlag
Autorin: Jutta Wilke
Verlag: Coppenrath
Kosten: 14,95 Euro(gebunden mit Schutzumschlag)
Genre: Roman/Thriller
Seiten: 282
Altersempfehlung(von mir): 12-14
Kaufen?(Amazon): *Klick*
Inhalt:
Als die 16-Jährige Jana ein Stipendium für eines der renommiertesten Sportinternate bekommt ist sie überglücklich.Seit sie das Schwimmen gelernt hat, will sie nichts anderes mehr machen.Jana fühlt sich frei und es ist einfach als würde sie fliegen, wenn sie schwimmt.Doch als sie eines Tages ihre Freundin Melanie leblos neben dem Schwimmbecken des Internates findet, verwandelt sich alles in einen Albtraum.Wem kann sie glauben?Sie will sich einfach nicht damit abfinden, dass Mel anscheinend an Herzversagen gestorben ist.Doch an wen sie sich auch wendet, sie findet nur eine Mauer des Schweigens.Zusammen mit Melanies Bruder Mika versucht sie herauszufinden, was wirklich passiert ist und begibt sich damit in Lebensgefahr...


Meine Meinung:

Cover/Gestaltung:
Auf dem Schutzumschlag sind die beiden Schmetterlinge und der Titel spürbar.Unter dem Schutzumschlag ist das Buch nur schwarz und am Buchrücken ist der Titel, der Autor und der Verlag in weißer Schrift gedruckt.Dabei ist auch ein schwarzes Stoff-Lesebändchen, was ich sehr mag.Bei jedem Kapitel ist links oder rechts ein, in schwarz gedruckter Tinte, Schmetterling zu sehen, was ich ebenfalls sehr schön finde.Inhaltlich ist es auch passend, weil Jana Schwarzer, die Hauptperson des Buches, öfters sagt, dass das Schwimmen für sie, wie Fliegen ist und das jeder Schwimmzug wie ein Flügelschlag für sie ist, daher wahrscheinlich auch der Titel.Was ich auch sehr schön finde ist der hellblaue Hintergrund, der ein wenig an den Boden eines Schwimmbeckens erinnert.
Fazit:
Ein Cover, das dem Leser einen kalten Schauer über den Rücken jagt und doch mit den beiden Schmetterlingen einladend wirkt!
5 von 5 Sternen!

Schreibstil:
Das Buch ist nicht, wie bei den meisten Büchern, in der Vergangenheit geschrieben worden, sondern findet in dem Hier und Jetzt statt.Jutta Wilke hat sich für die Ich-Form(meine Lieblingsform) entschieden, was sehr dazu beigetragen hat, dass das Buch lebendig und spannend wurde.Es wird aus der Sicht Janas erzählt.Es gibt 29 Kapitel, die so ca. 7-15 Seiten dick sind.Das erste Kapitel handelt vom 25.Januar, also dem Tag, an dem man Janas Freundin Melanie leblos neben dem Schwimmbecken findet.Das zweite fängt 3 Wochen davor an, dort wird alles erzählt, wie Jana ans Gymnasium ankommt, Melanie und ihre Familie besucht, usw..Bis zum 17.Kapitel, dort geht es dann wieder beim 26.Januar los.Dann fängt Jana zusammen mit Mika, Melanies Bruder, an, die Wahrheit, wie Melanie sterben musste, herauszufinden.
Am Anfang fand ich das ein wenig verwirrend, weil ich so plötzlich in die Geschichte hineingezogen wurde, also, dass es gleich mit Melanies Tod angefangen hatte und danach erst, was davor passiert ist, aber als ich das Buch dann fertig gelesen habe, fand ich es ganz gut, fast wie ein Prolog.Ich hätte mir sogar gewünscht, dass das erste Kapitel ein Prolog ist, damit man sich nicht gleich so überrumpelt fühlen muss.

Fazit:
Jutta Wilke hat "Wie ein Flügelschlag" so geschrieben, dass man sich gefühlt hat, als würde man in Janas Haut stecken und verzweifelt die Ursache von Melanies Tod herauszufinden.Sie schreibt sehr
spannend und realitätsnah.

4 von 5 Sternen

Personen:

Jana wohnt zusammen mit ihrer Mutter, die raucht und öfters mal zu viel Alkohol trinkt, in einer kleinen Wohnung.Sie fühlt sich nicht frei, kriegt keine Luft und fühlt sich eingesperrt, nur wenn sie schwimmen kann, kann sie sich frei und unabhängig fühlen.Als sie dann ein Stipendium für ein Sportinternat bekommt, wird sie von den anderen nicht akzeptiert, weil sie so talentiert ist.Ausnahmefälle sind Melanie und Tom.Melanie ist zwar auch eine sehr talentierte Schwimmerin, aber sie ist sehr beliebt auf dem Internat und sie hat sich sofort mit Jana angefreundet.
 
Jana ist ein typisches Ein-Elternteil-Kind:Sie könnte ohne das Stipendium nie auf ein Sportinternat gehen, weil sie und ihre Mum einfach nicht so viel Geld haben.Ein Hintergedanke des Buches wird wahrscheinlich auch sein, dass man auch mit wenig Geld viel erreichen kann, wenn man nur talentiert ist.Das volle Gegenteil, jedoch Jana auch ähnlich, ist Melanie:Sie ist zwar auch sehr schwimm-talentiert, aber sie wohnt zusammen mit ihrem Bruder Mika und ihren Eltern in einem großen Haus, wird jeden Tag zur Schule gefahren, also verbringt die Nacht, nicht wie Jana im Internat, und kann sich so gut wie fast alles leisten.Man müsste jetzt denken, dass sie eingebildet ist und die Beliebtheit am Internat genießt, aber das ist sie und tut sie nicht.
 
Die verschiedenen Charaktere waren mir alle sympathisch und auch nicht zu oberflächlich, nur manchmal kam es mir so rüber, als hätten die, ich sag jetzt mal Fans von Melanie, keinen eigenen Charakter, sondern sind alle gleich.Aber das war jetzt auch nicht so schlimm, da es Nebencharakter sind.
 
Fazit:
Fast alle gelungene Charaktere!
 
4 von 5 Sternen
 
Inhalt/Insgesamt:
Auf dem Cover steht, dass es ein Roman ist, okay das Cover wirkt jetzt auch nicht so nett, aber wenn man dann die Schmetterlinge ansieht und das Wort Roman, denkt man gleich, es ist ein nettes Buch, was nur ein bisschen düster ist, aber man hat sich getäuscht, wenn man das gedacht hat.Angefangen bei dem Tod von Melanie will man umbedingt wissen, was wirklich passiert ist.Bei manchen Stellen, wollen Jana und Mika einfach aufhören herauszufinden, was passiert ist, weil es anscheinend sowieso nichts mehr an Melanies Tod geändert hätter, okay, das stimmt, aber was wäre, wenn sie umgebracht wurde und nicht an Herzversagen gestorben ist, dann läuft der Mörder noch frei herum und wer weiß wer die Nächste ist.Was am Ende rauskommt lässt einen für kurze Zeit das Atmen vergessen, so eine Art "Der-Mörder-Ist-Der-Bei-Dem-Man-Es-Nie-Geglaubt-Hätte" Geschichte.
Man könnte das Buch also locker, als Thriller oder Krimi durchgehen lassen, weil das Wort Roman wirklich zu harmlos ist.Trotzdem empfehl ich es ab 12 Jahren, aber wenn man nur nette und lustige Bücher gewohnt ist, sollte man lieber die Finger davon lassen, wenn man jedoch mal wieder so ein richtig spannendes Buch, bei dem einen ein kalter Schauer über den Rücken an manchen Stellen jagt, dann empfehl ich es sehr!
 
Fazit:
Super spannender "Roman", der einen unter die Haut geht!
 
5 von 5 Sternen!
 
 
Herzlichen Dank an den Coppenrath Verlag für die Bereitstellung von diesem spannendem Rezensionsexemplar!
 
 
 

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension, Sabrina!!

    Das Buch steht megafett auf meiner Wunschliste, ich find allein das Cover schon so toll, das muss ich im Regal haben. *_*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Binzi
      WEF ist super !! ♥
      Du musst es dir umbedingt kaufen!!

      LG

      Löschen
  2. Das klingt echt so super. Das will ich auch unbedingt lesen.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar!